(2012) Familienfest im Waldheim Stötten

Waldheim StöttenWaldheim Rückblick

 

Das evangelische Ferienwaldheim in Stötten, kurz das „Waldheim“, hat mit allen teilnehmenden Kindern ein Fest gefeiert. Um zu zeigen, wie viel Spaß man hat, wurden Eltern, Großeltern und Freunde eingeladen.

„Meine Tochter Mara ist dieses Jahr im Waldheim, meine Mutter war schon hier und die Oma hat schon in der Küche des Waldheims gearbeitet“ – so beschreibt Sabine Schramm aus Gingen ihre Beziehung zum Waldheim Stötten.

Mit dem Bus werden die Kinder über drei Wochen hinweg in ihren Heimatgemeinden abgeholt und nach Stötten gefahren. Gut 250 Kinder sind derzeit im Waldheim, aufgeteilt in 16 Gruppen mit 15 bis 20 Kindern. Teilnehmen darf jeder – auch mit anderer Konfession. Frühstück, Mittagessen und ein Nachmittagssnack wird den Kindern geboten, auf gute Qualität beim Essen dabei großen Wert gelegt. „Das Niveau und die Anforderungen an uns selbst sind sehr hoch“, sagt Christa Winter, eine der vielen Küchenhelferinnen. „Was zu Hause oft nicht gegessen wird, das wird im Waldheim mit Hochgenuss verspeist“, berichtet Sabine Schramm.

„Täglich findet eine Andacht der etwas anderen Art statt“, erläutert Daniela Hartmann, Waldheimleiterin und Jugendreferentin. Es wird gebetet und viel gesungen, bevor man im Wald Lägerle baut. Dies stellten die sangesfreudigen Waldheimkinder nun beim Familienfest am Samstag gleich unter Beweis. Mit Leidenschaft sangen sie, begleitet von einer rockigen Band, welche die Lieder modern und lebhaft interpretierte. Zu Liedern wie „Hey, Kids jetzt gehts los“, „Gottes Liebe ist so wunderbar“, „Sonnenschein und Ferienzeit“ und natürlich auch „Laudato sii“ wurde geklatscht und aktiv mitgemacht.

Martin Geiger, Vorsitzender des Jugendwerks Geislingen, begeisterte mit seiner Band die sechs- bis zwölfjährigen Kinder und deren Familien. Fröhlich sprang er mit seinem Mikrofon durch das Publikum und ließ den ein oder anderen mitsingen. Die Freude, beim Waldheim dabei zu sein, war bei allen spürbar.

Die Eltern freuten sich mit ihren Kindern nach dem Gottesdienst im Freien an Attraktionen wie einer Hüpfburg, Schaukeln und gutem Essen. Gewinnmöglichkeiten gab es zudem bei der Spielstraße. Das Motto des Waldheims „Ein Sommer so wie ich ihn mag“ hat sich für die Kinder ganz offensichtlich erfüllt, wie beim Familientag zu sehen war.

 

Text und Foto: Patricia Jeanette Moser, Geislinger Zeitung, 06.08.2012